Type
Article
Titre
Die islamischen Strömungen nach dem 11. September
Dans
INAMO
Numéro
42
Pages
10 - 11 p.
ISSN
09460721
Résumé
DE
Die Ereignisse des 11. September haben den Druck auf die saudische Regierung verstärkt, Reformen durchzuführen. Zunächst kam dieser Druck von außen, insbesondere vom amerikanischen Alliierten. Ob in Presseartikeln oder in offiziellen Erklärungen, Gesellschaft wie Regierung Saudi-Arabiens sind nach den Ereignissen zum Ziel einer beispiellosen Kampagne der Kritik geworden; immer zahlreicher ertönten aus Washington die offiziellen und inoffiziellen Rufe nach Reformen. Doch sehr schnell kam zu dem Druck von außen der Druck von innen hinzu. Die Ereignisse des 11. September haben die Neugestaltung der politischen Landschaft Saudi-Arabiens beschleunigt, die sich seit Ende der 90er Jahre abzeichnete. So tauchten eine Reihe von neuen Strömungen auf, getragen von Intellektuellen, die das Klima der relativen Liberalisierung ausnutzten, um sich zu treffen, zu diskutieren und ihre Thesen bekannt zu machen, nicht zuletzt indem sie den virtuellen Raum des Internets nutzen, das Privatpersonen in Saudi-Arabien seit 1999 zugänglich ist.

CITATION BIBLIOGRAPHIQUE
EXPORT