Type
Communication non publiée
Titre
Die vergleichende kritische Ethnographie des Sozialstaates
Auteur(s)
CLOUET Hadrien - Centre de sociologie des organisations (Auteur)
evangelische Hochschule Nürnberg (Auteur)
Mots clés
Sozialstaat, Ethnographie
Résumé
DE
Ethnografische Methoden sammeln qualitative Daten, um das Alltagsleben im und mit dem Sozialstaat aus unterschiedlichen Perspektiven (z. B. der BeraterInnen wie der BürgerInnen) realistisch zu beleuchten. Grenzen der Methode sind aber kulturelle Vorannahmen oder punktuelle Kenntnisstände auf der Mikroebene, die strukturelle Aspekte wie soziale Ungleichheiten nicht erfassen. So können ethnografische Methoden auf den Status eines Pretests vor einer makrosozialen Analyse reduziert werden. Eine Kombination unterschiedlicher methodischer Ansätze, kann diese Grenzen jedoch verringern. Die Kritische und vergleichende Ethnographie offenbart strukturelle Merkmale des Sozialstaates: der kritische Ansatz fokussiert Unterschiede zwischen "Gewinnern" und "Verlierern" des heutigen sozialstaatlichen Umbaus bzw. Abbaus. Ergänzend analysiert der ethnographische Ansatz die Widersprüche, Komplexität, Implementation Gap bzw. Implementation Trick des politischen Prozesses. Im Vergleich der lokalen, nationalen und internationalen Ebenen kann die Wirksamkeit der Regulierung untersucht werden. Der Vortrag stellt vor, wie diese Frage anhand ethnografischer Beobachtungen in der deutschen und französischen Arbeitsvermittlung und mittels Dokumentenanalysen in Archiven erforscht wurde.

CITATION BIBLIOGRAPHIQUE
EXPORT